Archiv für Mai 2009

Ein paar Informationen zu Jette Joop

Jette Joop, die Frau an die Finanzsenat und Liegenschaftsfonds das Grundstück in der Ackerstraße verkaufen wollen, heißt mit bürgerlichem Namen Henriette Elizabeth Joop, wurde 1968 in Braunschweig geboren und ist die Tochter des bekannten Modedesigners Wolfgang Joop. Sie ist verheiratet mit dem TV-Produzenten Christian Elsen und erwartet zurzeit zusammen mit diesem ihr erstes Kind. Zu ihren größten Erfolgen als Designerin gehört der Entwurf der neuen Uniformen von Air Berlin im Jahre 2007.

Das Unternehmen, dem sie vorsteht und das ihren Namen trägt hat seinen Sitz in Hamburg und handelt vor allem mit Modeartikeln, Accessoires und Parfum.

Für weitere Informationen kann sich vertrauensvoll an Jette und ihre Crew gewandt werden:

Jette GmbH
Parkallee 53
20144 Hamburg
T +49 40 47 10 09 – 0
F +49 40 47 10 09 – 23
info@jette.eu

Schlechte Neuigkeiten von der Ackerstraße

Folgende Infos erreichten uns heute von wikinews030:

Bei einem Interview mit Holger Lippmann, dem Geschäftsführer des Liegenschaftsfond Berlin, teilte Lippmann wn030 gegenüber (am 28.5.09 15:45h) mit, daß der Liegenschaftsfonds einen Verkaufsauftrag für die Ackerstraße an den Chorverband und an die Joop-Gruppe habe. Hier sei zwar das Baurecht unklar, was zur Verzögerung der Verhandlungen führe, jedoch könnten Verhandlungen mit anderes Interessenten durch den fest stehenden Verkaufsauftrag nicht geführt werden. Holger Lippmann unterstreicht – hierbei analog in der Begründung mit Clemens Teschendorf – sein Unverständnis über die Absage Kronawitters bei der ihm einst als Ausweichobjekt genannten Borsigstraße.

Kronawitter könne sein – nun ausführlicheres – Projekt einreichen, dessen Hauptstadtrelevanz neu geprüft werden kann, bei einem positiven Ergebnis würde sich der Liegenschaftsfonds bemühen, Kronawitter ein Ausweichobjekt anzubieten.
Das Ausweichobjekt müsse hierfür jedoch frei verfügbar sein. Holger Lippmann wiederholt, daß dies bei der Ackerstraße nicht der Fall ist. Er begründet die Irreversibilität der Entscheidungsfindung mit der Gebundenheit des Liegenschaftsfonds, der mit den Risiken der Interessentin zusammenhänge. Bereits getätigte Planungsinvestitionen der Interessentin können, so Lippmann, nicht übergangen werden. Damit wendet er sich gegen die kürzlich (s.o.) getätigte Aussage von Teschendorf, der das Direktvergabeverfahren als prinzipiell für Kronawitter noch offenes bezeichnet hatte.

Den ganzen Artikel gibt es hier (runterscrollen!).

Blick in die Presse #5

Auch bei Indymedia linksunten gibt es einen Artikel zur 183. Einen längeren Artikel gibt es außerdem im Neuen Deutschland. Wenn ihr Artikel über die 183 entdeckt, die hier noch nicht auftauchen, dann schreibt uns gerne eine Mail über das Kontaktformular!

Ein animiertes gif für die Solidarität

Wie hier oben rechts zu sehen, gibt es jetzt ein animiertes gif zum in eure Blogs und sonstwo hinhauen (Vielen Dank dafür!). Also nichts wie los und immer fleißig hierhin verlinken!

Hier der Link: http://brunnen183.blogsport.de/images/b183anim.gif

183 bleibt!
Berlin bleibt dreckig!
Wir bleiben alle!

Blick in die Presse #4

Wikinews030 stellt fest (ganz unten), daß Manfred Kronawitter noch immer die Möglichkeit hätte sich um die Vergabe des Grundstücks Ackerstraße 29 an ihn zu bewerben. There is also another article in english about Kronawitter’s option of still trading Brunnenstrasse 183 for a comparable property in Ackerstrasse.

Artikel auf Analyse, Kritik und Aktion

Auf Analyse, Kritik und Aktion gibt es einen Artikel zur 183:

Nachdem es gestern noch Hoffung gab, daß das Hausprojekt und der Umsonstladen in der Brunnenstraße 183 gerettet werden könnten, scheinen der Eigentümer und die Polizei voll auf Eskalation zu setzen. Wie auf dem Blog des Projekts berichtet wird, gingen gestern die Räumungsbescheide ein.

Den ganzen Artikel gibt es hier.

!!! Räumung für 18.6. angekündigt !!!

Das Hausprojekt Brunnen 183 und der Umsonstladen in Berlin sollen am 18.06.09 um 7:00h geräumt werden.

Die Räumungsbescheide wurden heute, am 26.05.09, zugestellt. Die Bewohner_innen, Nutzer_innen und Unterstützer_innen des Hauses rufen hiermit zu Unterstützung und Solidarität in jedweder Form, überall und jederzeit auf. Kommt nach Berlin, seid vor Ort, macht Lärm, stiftet Unruhe!

Vom 06.06. bis zum 21.06. finden in Berlin die Action Weeks der Kampagne „Wir bleiben alle!“ (wba) statt. Für Schlafplätze und Infrastruktur wird daher gesorgt sein. Wer nicht kommen kann, ist hiermit herzlich dazu eingeladen, an Ort und Stelle ab sofort „aktiv zu werden“!

Die Häuser denen, die drin wohnen!
183 verteidigen!
City plattmachen!
Wir bleiben alle!

Brunnen 183 to be evicted June 18th. Get mobilized now!

Housing project Brunnen 183 and Umsonstladen (free shop) in Berlin are to be evicted on June 18th at 07:00 a.m.. The letters from court that announce the eviction arrived today, May 26th. Inhabitants, users and supporters of the house hereby call for support and solidarity of any kind anywhere at any time. Come to Berlin, be there, be loud, start a riot!

From June 6th to June 21st there will be Action Weeks organized by the wba-campaign („wir bleiben alle!“ – „we‘re all gonna stay!“). Places to sleep and infrastructure will be at hand. Those who can‘t come to Berlin are invited kindly to „get active“ from now on and whereever possible!

Houses belong to those who live in them!
Defend 183!
Destroy the city!
We‘re all gonna stay!

Kronawitter hat noch Chancen auf das Grundstück in der Ackerstraße

Auf Indymedia gefunden:

Letzte Chance oder Heiße Luft? Gerät die Position des Finanzsents nun in leichte Bewegung oder ist es nur eine optische Täuschung? Ein Onlinemedium meldet einen zitierwürdigen Satz des Finanzsenatsprechers Clemens Teschendorf.
Ein Onlinemedium meldet, daß bei einem jüngst geführten Interview der Sprecher des Berliner Finanzsenats, Clemens Teschendorf, signalisiert hatte, daß die Konzentration auf die Joop-Tochter als einzige für die Direktvergabe der Ackerstraße-Immobilie (das als Ausweichobjekt für den Brunnenstraße 183-Eigentümer eigentlich zur Debatte steht, was den derzeitigen Konflikt zwischen Manfred Kronawitter und den Bewohnern der Brunnenstraße lösen würde) in Fage kommende, zwar fixiert, jedoch nicht vollends festgemauert ist. Laut Teschendorf hätte Kronawitter eine letzte Chance, für die Direktvergabe der Ackerstraße noch ins Spiel zu kommen, müßte sich hierfür aber mit dem Liegenschaftsfonds möglichst rasch in Verbindung setzen, da der Prozeß der Entscheidungsfindung weit fortgeschritten ist. Nun käme es wieder auf Manfred Kronawitter an, sein Interesse – und seine Kompromißbereitschaft, also den Verzicht auf die Brunnenstraße-Adresse nachzuweisen und seine Projektierung der möglichen späteren Arbeitsplätze seines Konzepts darzulegen. Hintergrund ist eine Aussage von Manfred Kronawitter aus der zweiten Maiwoche, in der Kronawitter signalisiert hatte, daß sein Projekt mehr beinhaltet als ein reines Mehrgenerationenhaus und die Zusatzplanungen locker mehr Arbeitsplätze bringen würden als die 13 Modebranche-Arbeitsplätze der Joop-Tochter.

Dann soll der Herr Kronawitter mal in die Puschen kommen…

Antinationale Parade am 23.05. und die 183

Im flickr Fotostream von antifaschistische inventur gibt es dieses schöne Foto (siehe unten) der 183, das am Rande der antinationalen Parade am 23.05. aufgenommen wurde. Aus der vorbeiziehenden Parade gab es dazu Frairaumparolen wie „Miete verweigern, Kündigung ins Klo, Häuser besetzen sowieso!“ oder auch „Preview auf die Action Weeks. Im Juni gibt es Bürgerkrieg!“

183 bleibt! Deutschland nicht!

Nachlese 22.05.

Etwa 50-100 Menschen haben am Nachmittag des 22.05. vor dem Roten Rathaus in Berlin Mitte für den Erhalt der bedrohten Projekte Brunnen 183, Schokoladen und Linie 206 (sowie aller anderen bedrohten Projekte natürlich) demonstriert. Es gab eine Performance, Musik und Redebeiträge. Artikel dazu gibt es auch Indymedia hier und hier. Photos lassen sich hier und hier ansehen.

Später am Abend kam es noch zu einer spontanen Nachttanzdemo in Prenzlauer Berg mit mindestens 150 Teilnehmer_innen und einem demolierten Zivilpolizeiauto. Auch diese Aktion stand, wie dem Fronttransparent und den Sprechchören zu entnehmen war, im Zusammenhang mit der Freiraumbewegung. Nächste Etappen: Antinationale Demo am 23.05. und die Action Weeks vom 06.06. bis zum 21.06.!

Wir bleiben alle!